Donnerstag, 28. Juni 2018

150 Jahre Für Sie Da - Sommerfest der Volksbank Eisenberg

Hallo Ihr Lieben,

am 22. Juni 2018 war es wieder so weit: das Sommerfest der Volksbank Eisenberg stand vor der Tür und ich durfte beim Dekorieren helfen. Daher möchte ich euch gern erzählen, wie ich diesen Tag erlebt habe und meine Eindrücke mit euch teilen.

Wie jeden Tag trafen wir uns morgens halb acht in unserer Abteilung, dem Zentralen Vertrieb. Zum Aufgabenbereich gehört hier unter anderem die Organisation und die Vor- und Nachbereitung von Veranstaltungen. Wir packten also unsere Autos mit Dekoartikeln, Flyern, Bannern und unserem Glücksrad für das Sommerfest. Nach getaner Arbeit gab es dann erst einmal ein gemeinsames Frühstück.

Dreiviertel zehn fuhren wir nach Nickelsdorf und die Arbeit ging weiter. Kaum angekommen fing es an zu regnen. Doch davon ließen wir uns nicht beeindrucken und machten uns voller Energie an die Arbeit. Der wichtigste Programmpunkt an diesem Tag war unsere ordentliche Generalversammlung. So haben wir uns zuerst um die Dekoration im großen Saal gekümmert. Ein Kollege und ich bereiteten die Jubiläumsgeschenke für unsere Mitglieder vor, während sich die Damen aus unserer Marketingabteilung mit der Dekoration beschäftigten.

Und dann war auch für mich die Zeit gekommen, meine kreative und gestalterische Ader zu entdecken. ;D Eine Kollegin und ich machten die Dekoration für die Tische im Festzelt fertig. Wir füllten Wasser in Vasen, schnitten Blumen und Zweige zurecht und bestückten diese. Leider konnten wir die Vasen noch nicht auf die Tische im Zelt verteilen, da die Seitenwände fehlten und der Wind die Deko einfach umgeschmissen hätte.

Also gingen wir raus in den Hof und packten hier mit an. Wir versuchten noch ein paar Tische und Bänke ins Zelt zu verlagern, damit sich möglichst viele bei dem Regenwetter rein setzen konnten. Diese mussten allerdings erst noch abgewischt und trocken gemacht werden. So schnappte ich mir einen extra mitgebrachten Fensterabzieher und die Biertischgarnitur war im Handumdrehen trocken.

Nun war es erst einmal Zeit für eine Tasse Kaffee und eine kurze Pause. Wir fassten kurz zusammen, was alles erledigt war und was uns noch bevor stand. Also ging es damit weiter, die Tischdecken anzubringen, die Vasen mit den Blumen zu verteilen und die noch fehlenden Tische und Stühle auf den Hof zu stellen. Mittlerweile hatte auch der Regen nachgelassen und die Sonne schien, was uns neuen Mut und neue Kraft brachte. 

12:30 Uhr – Mittagszeit. Wir gingen nach drinnen und setzten uns an einen großen Tisch; Gulaschsuppe und Brötchen wurden uns serviert. Mit ein paar Unterhaltungen und einem Glas Kirschsaft verbrachten wir zusammen die Pause, doch die Arbeit ließ nicht lange auf sich warten.

Wir haben als nächstes den Eingang zum Hof in Angriff genommen. Ich habe bereits zugeschnittene Jutebeutel über Buchsbaum-Töpfe gezogen und diese dann noch dekoriert, während die anderen Kollegen die großen Banner aufhängten. Nun mussten wir noch zwei weitere kleine Zelte aufstellen. Unter dem einen verbrachte meine Kollegin den ganzen Tag damit, Zuckerwatte für die Kinder zuzubereiten und ihnen am Glücksrad ein Lachen ins Gesicht zu zaubern. Unter dem anderen Zelt haben unser Vertreter der R + V und eine Mitarbeiterin unserer Immobiliengesellschaft einen Stand betreut und Kundenfragen beantwortet.

17 Uhr startete das Programm und ein Großteil der Mitglieder war schon da. Leider gab es dann noch mal einen etwas größeren Schauer. Zwar haben wir überlebt, aber den zwei kleineren Zelten geht es nicht mehr so gut. :D Neben Regen trat auch starker Wind auf, sodass die Zelte sich selbstständig machten und sich verbogen haben. Sofort kamen Mitarbeiter und Helfer angerannt und schnappten sich jeweils ein Fuß vom Zelt und hielten es fest, damit es nicht wegflog. Wir haben alles mit Heringen fest gemacht, jedoch vergebens.

Nach 5 Minuten war dann auch der Kampf mit den Zelten beendet und die Sonne kam noch einmal raus. Brian und ich hatten die Aufgabe, dreckiges Geschirr von den Essensständen in die Küche zu schaffen und leere Gläser von den Tischen zurück an die Ausschänke zu bringen. Für unsere Gäste wurden Bratwürste, Steaks, belegte Brote sowie viele Leckereien aus dem Holzbackofen und ein großer Kessel Gulaschsuppe zubereitet. So verbrachten Brian und ich den gesamten Abend gemeinsam - wir haben viel erzählt und uns amüsiert, bevor es gegen 23:00 Uhr Richtung zu Hause ging.

Trotz des zeitweise schlechten Wetters fand ich die Veranstaltung sehr schön und es hat viel Spaß gemacht, von Anfang an bei der Vorbereitung mitgewirkt zu haben und beim Fest selbst für das Wohl unserer Mitglieder, Kunden und Gäste zu sorgen.

Ich hoffe ihr habt viel Spaß und eine schöne Zeit,
euer Cedric.

Keine Kommentare:

Kommentar posten