Mittwoch, 3. August 2022

Mein letzter Blogbeitrag

Hallo Ihr Lieben, 

im letzten Beitrag habe ich euch erzählt, wie ich mich auf die schriftliche Prüfung vorbreitet habe. Die Prüfungen sind nun alle vorbei und ich möchte euch noch einmal alles zum Ablauf erklären.

Also meine Vorbereitung endete an dem Tag vor meiner Prüfung. Das war ein Montag, an welchem ich Urlaub hatte und mich noch etwas erholen konnte. Der erste Prüfungstag war der Dienstag. Es ging gleich früh um 8 Uhr los mit 120 Minuten Bankwirtschaft. Am Mittwoch standen noch einmal die Fächer Wirtschaft und Sozialkunde und Rechnungswesen auf dem Plan. Nach diesen beiden Tagen bin ich am Donnerstag wieder normal auf Arbeit gegangen.

Bis zur mündlichen Prüfung lag nun ein Monat vor mir, den ich in der Anlageberatung verbracht habe. Das diente für mich zur Vorbereitung auf das Beratungsgespräch. Zuerst saß ich in den Kundengesprächen nur dabei und habe mir Notizen zu den verschiedenen Themen gemacht. Zu den wichtigen Beratungsthemen habe ich mit den Kollegen aus der Anlageberatung Testgespräche geführt. Für die Testgespräche vereinbarte ich bei den Beratern einen Termin und habe Ihnen die dazugehörige Kundensituation gegeben. Ich habe mir vor dem Termin 15 Minuten Vorbereitungszeit genommen. In dieser Zeit habe ich mir die Beratersituation durchgelesen und mir die ersten Informationen zu dem Gespräch aufgeschrieben. Ich habe mir auch vorab Fragen überlegt, die ich dem Kunden stellen kann. Außerdem habe ich mir ein Produkt ausgesucht und zu diesem Produkt alle Unterlagen zusammengestellt. Nachdem ich das Testgespräch gehalten habe, gab es eine kleine Auswertung mit Verbesserungsvorschlägen und auch Lob für die Dinge, die erfolgreich gelungen sind. Nach einer gewissen Zeit durfte ich die Gespräche mit unseren 18-jährigen Kunden führen. In diesem Gespräch saß immer der Berater mit dabei und auch da erfolgte am Ende eine Gesprächsauswertung.

Ungefähr einen Monat nachdem wir die schriftlichen Prüfungen geschrieben haben, bekamen wir die vorläufigen Ergebnisse. Zu diesen Ergebnissen wurden uns auch die Einladungen für die mündliche Prüfung zugesendet. Als der Termin endlich feststand, konnte man sich noch gezielter auf diese Prüfung vorbereiten. Und am 28.06.2022 war dann soweit. Meine mündliche und letzte Abschlussprüfung stand bevor. Ich war absolut aufgeregt. Ich bin an dem Dienstag zur IHK nach Gera gefahren und habe vor dem Zimmer gewartet. Als ich aufgerufen wurde, bin ich in einem Raum mit sehr netten IHK-Mitarbeitern gekommen. Die Mitarbeiter haben sich vorgestellt und der Ablauf wurde mir erklärt. Danach habe ich zwei verschiedene Themen zu einer Beratung bekommen. Einen der Fälle durfte ich mir aussuchen. Nachdem ich meine Entscheidung getroffen habe, hatte ich meine 15 Minuten Vorbereitungszeit. Nach den 15 Minuten haben die Aktivprüferin und ich unser 20-minütiges Beratungsgespräch geführt. Nach diesen 20 Minuten wurde ich für 5 Minuten aus dem Raum gebeten. Ihr könnt mir glauben, das waren die längsten 5 Minuten, die je erlebt hatte. Danach wurde ich wieder in den Raum gebeten und habe mein Ergebnis gesagt bekommen. Und: ich habe meine Prüfung bestanden und bin nun offiziell eine Bankkauffrau.😊
Das bedeutet auch, dass es heute mein letzter Eintrag im Azubi Blog ist. Ich verabschiede mich von euch und wünsche euch noch ganz, ganz viel Spaß beim Lesen der Beiträge der nächsten Azubis. Ich  werde es vermissen, im Blog zu schreiben und euch einen kleinen Einblick in das Leben eines Bank-Azubis zu geben. 

Aber vielleicht hören wir uns ja mal am Telefon, den dort findet ihr mich in der Bank. Ich darf ab sofort fest in meiner Wunschabteilung, dem Kundenzentrum arbeiten. Oder kommt doch mal vorbei und macht ein Praktikum bei uns - da zeig ich euch gern persönlich, worauf es bei dem Beruf Bankkaufmann/Bankkauffrau ankommt :) 

Passt auf euch auf!! 👋
Eure Jenny

Mittwoch, 20. Juli 2022

Auch das 2. Lehrjahr ist fast vorbei

 Hallo Ihr lieben Leser und Leserinnen,

in meinem letzten Blog habe ich euch viel über meine Zeit sowie meine Aufgaben in der OnlineBanking-Abteilung (EBL) erzählt. Doch was ist seit dem letzten Blog in der Bank passiert?

Ich bin weiterhin in unserer EBL-Abteilung, in der ich nach wie vor die Fragen der Kunden per Mail, per Postfach oder vereinzelt auch am Telefon kläre und beantworte. Des Weiteren hatte ich in letzter Zeit sehr viel Berufsschule, um genau zu sagen: jede zweite Woche zwei Wochen Berufsschule in Jena.

Nach so viel Unterricht habe ich mir für eine Woche Urlaub genommen und bin nach langer Zeit endlich wieder in den Urlaub geflogen, um dort am Strand meinen 18. Geburtstag zu genießen. Doch dieser ging, wie jeder Urlaub, viel zu schnell vorbei und dann hieß es wieder: ab in die Berufsschule. Dort erwarteten mich die letzten 2 Schulwochen in meinem 2. Ausbildungsjahr hier in der Bank. Am Ende der letzten Woche in der Berufsschule habe ich mein Abschlusszeugnis für das 2. Jahr bekommen. Als ich dies in der Hand hielt, konnte ich es gar nicht richtig realisieren, dass schon zwei Jahre meiner Ausbildung vorbei sind und ich schon so lange zum Team der Volksbank Eisenberg und EthikBank gehöre. In diesen Jahren habe ich sehr viel Neues gelernt. In jeder Abteilung der Bank lernt man die unterschiedlichsten Vorgänge/Abläufe kennen. Außerdem bin ich auch sehr aus mir herausgewachsen. Wenn ich mich mit manchen Kollegen unterhalte und diese mir erzählen, wie schüchtern und klein ich an meinem ersten Tag in der Bank war, können sie sich das im Vergleich zu jetzt gar nicht mehr so richtig vorstellen, dass ich das gewesen sein soll. Die Ausbildung hat mein Selbstbewusstsein gestärkt und für diese Entwicklung und neuen Fähigkeiten sowie das Wissen, welches mir beigebracht wurde, bin ich sehr dankbar und stolz. 😊

Ich hoffe, Ihr habt alle einen schönen Sommer! Wir hören uns in meinem nächsten Blogbeitrag, den ich dann schon aus dem 3. Lehrjahr schreibe.

Euer Justin😉

Freitag, 15. Juli 2022

Mein Praktikum in der Volksbank Eisenberg

Hallo,

ich heiße Mika Lohrengel und bin 16 Jahre alt. Bereits zum zweiten Mal absolviere ich ein Praktikum in der Volksbank Eisenberg eG.

Die Aufgaben in der Bank finde ich sehr abwechslungsreich und spannend. Das Arbeitsklima im Service, im zentralen Vertrieb und in der Kreditabteilung empfinde ich als sehr kollegial und harmonisch. Im Service gefallen mir besonders der Kontakt zu den Kundinnen und Kunden und die abwechslungsreichen Aufgaben, die wir bearbeiten. Im zentralen Vertrieb ist die kreative Ader sehr gefragt, weil dort Social Media und Kampagnen etc. geplant werden. In der Kreditabteilung ist viel Wissen gefragt.

Alle Kolleginnen und Kollegen sind sehr nett, freundlich und bei Fragen haben sie mir, ohne zu zögern, geholfen. Aber nun zu den Aufgaben, die ich im Service als Praktikant erledigen durfte. Im Service habe ich schon unter Aufsicht Überweisungen vom Sparbuch aufs Konto durchgeführt. Ich durfte den Nachttresor leeren, was für mich hohes Vertrauen zeigt. Sehr interessant waren die zwei Kundenberatungen, bei denen ich zuhören durfte. Das Schönste für mich ist, wenn Kundinnen oder Kunden Fragen haben, die ich schon selbst beantworten kann, weil ich damit das Gefühl habe, etwas Gutes getan zu haben.

Das war ein kleiner Teil von dem, was ich erlebt und gesehen habe. Ihr könnt ja auch bei den anderen Auszubildenden vorbeischauen und lesen, was sie alles erlebt haben.

Vielleicht bis bald,
Euer Mika

Dienstag, 12. Juli 2022

Interner Bankenwechsel

Einen Gruß in die Runde an alle unsere Leser und Leserinnen,

zunächst hoffe ich, dass es euch allen seit meinem letzten Eintrag gut ergangen ist. Persönlich gesprochen, muss ich zugeben, dass die Zeit wie im Flug vergangen ist. Es kommt mir wie gestern vor, dass ich meinen letzten Eintrag geschrieben habe. Seit dem letzten Beitrag hat sich wieder einiges getan. Zunächst ist es jetzt endlich wieder Sommer, meine liebste Jahreszeit, d.h. endlich kann man wieder baden gehen und im Sand Volleyball spielen. Zu dem beginnt für die meisten auch bald die schönste Zeit im Jahr und zwar die Sommerferien. Ich freue mich genauso so auf die Zeit, da man sich mal wieder mit alten Freunden treffen kann, welche mittlerweile in anderen Teilen von Deutschland leben. Dazu habe ich ebenfalls während dieser Zeit frei, es sind halt keine 6 Wochen, wie bei den Sommerferien, aber immerhin 2 Wochen.

Es ist mein erster Sommer in unserer Bank und ich bin wirklich gespannt, wie sich dieser gestalten wird. Dazu muss ich aber auch an die Temperaturen denken und daran, dass ich bei egal welchen Temperaturen auch eine lange Hose tragen muss. Das könnte ab und zu ein bisschen warm werden, ist aber zu überstehen. In meinem letzten Beitrag habe ich erwähnt, dass ich zum ersten Mal einen Abteilungswechsel vom Service in die Post hatte. Seit dem ist bereits wieder einige Zeit ins Land gezogen und ich habe meinen nächsten Abteilungswechsel gehabt. Meine Zeit in unserer Post-Abteilung war nach 8 Wochen vorbei. Was kann ich über diese Abteilung sagen, man hat nette und hilfsbereite Kollegen, welche man bei Problemen immer ansprechen kann, um diese gemeinsam zu lösen. Darüber hinaus kann ich noch sagen, dass die Postabteilung für mich eine Erfahrung wert war. Ich finde es wichtig, dass jeder einmal am Anfang seiner Ausbildung in unserer Poststelle gearbeitet hat, da man dadurch sämtliche Abteilungen grundlegend kennenlernt und am Ende weiß, wer sich um welche Aufgaben kümmert.

Seit ungefähr einen Monat bin ich jetzt in meiner dritten Abteilung und zwar in der Marktfolge Passiv. Kurze Erklärung: in der Marktfolge Passiv bearbeiten wir alles rund ums Konto, also z.B. Kontoeröffnung, Kreditkartenbestellungen, Kontoschließung und alles was dazu gehört. Um auf meinen Titel zurückzukommen, im Service-Center habe ich mich ausschließlich um unsere Volksbank-Kunden gekümmert und jetzt, in der Marktfolge Passiv, habe ich alle EthikBank-Kunden zu bearbeiten. Kurzer Reminder an der Stelle: die Volksbank Eisenberg  hat eine Tochterbank -  unsere deutschlandweite digitale Direktbank - die EthikBank. Es gibt ein paar Unterschiede zwischen den beiden Abteilungen. Zum Beispiel hat man in der Marktfolge Passiv so gut wie keinen direkten Kundenkontakt, außer ab und an bei einem Telefonat zur Klärung eines Problems.

Der Abteilungswechsel war eine kleine Umstellung für mich. Ich musste mich erst daran gewöhnen, dass ich, statt wie im Service mit Kunden zu arbeiten, ich in dieser Abteilung nur mit Papier „arbeite“. Man hat, wie bereits erwähnt, keinerlei persönlichen Kontakt zum Kunden. Während man im Service die meisten Vorgänge / Aufträge der Kunden aufnimmt und dann an die entsprechenden Abteilungen zur weiteren Bearbeitung weitergibt, beendet man in der Marktfolge Passiv entweder diese Vorgänge, welche aus dem Service kommen oder bearbeitet Vorgänge von Anfang bis Ende. Ich bin zwar noch nicht lange in dieser Abteilung, jedoch kann ich sagen, dass man wie bisher in jeder Abteilung, nette und hilfsbereite Kollegen hat. Darüber hinaus bin ich gespannt, welche neuen Aufgaben noch in dieser Abteilung auf mich zu kommen.

Abschließend bleibt mir nur noch zu sagen, dass ich euch allen eine schöne Zeit wünsche.

Liebe Grüße und bis bald,
Tobias Kühne 😉

Mittwoch, 6. Juli 2022

Das erste Lehrjahr neigt sich dem Ende zu

Hallo liebe Leser und Leserinnen,

Seit meinem letzten Blogeintrag sind schon wieder 3 Monate vergangen. Das erste Lehrjahr neigt sich langsam dem Ende zu.

Mittlerweile bin ich seit 3 Monaten im Service Center. Anfangs fiel es mir schwer, wie man in schwierigen Situationen im Umgang mit Kunden umgeht, aber durch die Hilfe der Mitarbeiter fällt es mir nun leichter. Jeder Tag ist abwechslungsreich. Auch wenn es nicht immer leicht ist, auf Anhieb zu verstehen, was unsere Kunden für Anliegen haben, ist es schön, Ihnen helfen zu können.

Inzwischen habe ich gelernt, dass es im Service Center sehr viel Wissen verlangt, da die Kunden mit den verschiedensten Anliegen zu uns kommen. Zu meinen Aufgaben zählen hauptsächlich: Umbuchungen von Sparkonten auf Girokonten vorzunehmen (oder andersherum), Daueraufträge anzulegen/ zu bearbeiten/ zu löschen, Überweisungen auf Vollständigkeit zu kontrollieren und natürlich die Fragen unserer Kunden zu beantworten.

Die Zeit ist so schnell vergangen und mittlerweile fühle ich mich richtig in das Arbeitsleben integriert. Wobei ich mir das Schulleben fast gar nicht mehr denken kann. Aber nur fast. Mittlerweile haben wir nicht mehr nur alle paar Wochen Schule, sondern alle zwei Wochen für zwei Wochen Schule.

Vor ein paar Wochen hat der Sommer begonnen, für uns der erste Sommer in der Bank. Leider gibt es kein Hitzefrei mehr wie in der Schule, aber dafür bekommen wir an warmen Sommertagen ein kleines Eis spendiert, was wieder gute Laune bereitet.

Ich wünsche euch einen schönen Sommerbeginn. Bis zum nächsten mal.

Eure
Angelique

Mittwoch, 8. Juni 2022

Und los geht es im Kundenzentrum

Hallo liebe Blog-Leser und Leserinnen,

ich hoffe euch geht es allen gut!

Ungefähr 3 Monate ist es her, dass ich meinen letzten Beitrag geschrieben habe und schon wieder hat sich einiges in meiner Ausbildungszeit geändert.
Wie ich bereits in meinem letzten Artikel geschrieben habe, war die Zeit in der Marktfolge Passiv eine tolle Zeit. Die Kollegen und Kolleginnen waren alle so nett. Aktuell verbring ich meine Zeit in dem Kundenzentrum. Hier werden alle Fragen von den Kunden beantwortet. Sowohl EthikBank- als auch Volksbank-Kunden können uns anrufen oder auch eine Mail schicken. Wir bemühen uns schnellstmöglich, die Anfragen unserer Kunden zu beantworten, denn Kundenwohl steht hier an erster Stelle.

Einmal im Kundenzentrum angekommen, wird man direkt herzlichst empfangen. Das hat mir sehr gut getan, da ich doch etwas aufgeregt war. Einige Tage vor dem Start habe ich mir doch Gedanken darüber gemacht, ob man wirklich schon Kundenanfragen gut meistern kann. Anfangs durfte ich Frau Holz über die Schulter schauen. Hier hatte man die ersten Einblicke in die Telefongespräche bekommen. Es waren viele Informationen die ich am ersten Tag erhalten habe. Das Ziel von Frau Holz war, dass ich gut und schnell eingearbeitet werde, um schnellstmöglich selbständig telefonieren zu können. Kaum 2 Tage vergangen, schon durfte ich selbst zum Hörer greifen. Natürlich mit Frau Holz im Rücken, die für Notfälle noch neben mir saß. Ich war ziemlich aufgeregt bei meinem ersten Gespräch. Man weiß nie, wer auf der anderen Seite sitzt. Am Ende hat es doch ziemlich viel Spaß gemacht. Es ist ein großartiges Gefühl, wenn man den Kunden geholfen hat.
Der Tag im Kundenzentrum vergeht wirklich wie im Flug. 😀
 
Nun gibt es auch noch Neuigkeiten zur Berufsschule. Die Zeiten haben sich geändert. Wir haben jetzt anstatt einer Woche immer zwei Wochen Schule. Für die Noten ist das wirklich gut. Die Lehrer sind auch etwas entspannter, da sie nicht mehr den Druck haben, Leistungen schnell zu erzielen. Auch die gemeinsame Zeit mit den Mitschülern ist sehr schön, denn wir haben somit mehr Zeit, uns noch besser kennenzulernen.
 
Langsam neigt sich das 1. Ausbildungsjahr dem Ende zu. Ich bin überrascht, wie schnell die Zeit vergangen ist. Ich habe viel gelernt und mich sehr gut eingelebt.
 
Ich hoffe, ich konnte euch wieder einen kleinen Einblick in mein erstes Ausbildungsjahr geben und verabschiede mich mit herzlichen Grüßen.

Euer Steven

Mittwoch, 25. Mai 2022

Sommerbeginn in der Bank

Mein eigener Arbeitsplatz 💪
Huhu liebe Leser,

3 Monate sind seit meinem letzten Azubi-Blog vergangen. Wie schon in meinem letzten Blog- Beitrag angeteasert, bin ich seit März in die Marktfolge Passiv umgezogen. Hier gibt es den Kontoservice, die Kontoführung und die Depotführung. Ich wurde der Kontoführung zugeteilt. Frau König und Frau Hemmann haben mich hier herzlich willkommen geheißen und mich in die Prüfung von Kontoeröffnungsunterlagen eingelernt. Andere tägliche Aufgaben hier sind zum Beispiel: Konto-umschreibungen, Vollmachten hinterlegen und löschen, Adressänderungen, Namensänderungen oder Postrückläufer-bearbeitung.

Ende April haben wir mit viel Frauenpower unser Büro der Kontoführung umgeräumt, da sonst immer nur Frau Hemmann oder Frau König und ich im Büro einen Sitzplatz hatten. Nun sitzen wir alle 3 zusammen und ich habe meinen eigenen Schreibtisch und PC bekommen. 😊 Somit gibt es also täglich viel zu tun und zu koordinieren, weswegen wir jeden Mittwoch ein Teammeeting haben um mit den anderen beiden Abteilungen der Marktfolge Passiv strukturiert zusammen zu arbeiten. 
 
So vielseitig wie die Aufgaben der Marktfolge Passiv, ist auch unser momentaner Wechsel zwischen Blockunterricht in der Berufsschule, welcher sich jetzt im Sommer häuft und den Praxiswochen in der Bank. Da wir jetzt immer 2 Wochen Berufsschule haben, entspannt sich die anfangs stressige Situation der Lehrer. Denn mit einer Woche Schule im Monat, ist es nicht leicht auf die nötigen Noten in diesem Schuljahr zu kommen. Das gilt sowohl für die Lehrer, aber vor allem für uns Schüler! 
Eisbox ist leer - alle haben ihr Eis!😋
Der Einzige, der sich nach diesem Wechsel nicht mehr entspannt, ist mein Tank- der weint ein bisschen bei 2 Wochen täglichem Fahren nach Jena.😒 Da sind mir die kurzen Strecken nach Eisenberg deutlich lieber. 

Außerdem gibt es bei den sommerlichen Temperaturen von 28 Grad für alle Mitarbeiter/innen Eis in der Bank. Ich hoffe Ihr habt bei der Hitze auch das ein oder andere Eis genossen!

Ich wünsche euch einen wunderschönen Sommerbeginn und verabschiede mich bis zum nächsten Blog-Beitrag.

Liebe Grüße, eure Jessi!