Mittwoch, 23. Oktober 2019

Unsere erste Schulwoche

Hallo Ihr Lieben,

ich habe heute die Ehre und darf meinen ersten Blogbeitrag für euch schreiben. Von Viktoria habt ihr ja schon einiges erfahren, über unsere ersten 4 Wochen der Ausbildung in der Argargenossenschaft Buchheim-Crossen eG. Seit September sind wir nun in der Bank und hatten sogar schon unsere erste Schulwoche. 


Wie ihr sicherlich schon von den anderen Azubis wisst, ist unsere Berufsschule nicht mehr in Gera sondern ab sofort geht es nach Jena. Vieles war anders und neu. Der erste Tag war sowieso total aufregend. Erstmal mussten wir schauen, in welche Klasse wir kommen. Das ging aber ohne Probleme. Am Eingang stand eine Tafel mit allen Informationen. 

Nachdem wir dann unseren Klassenraum gefunden hatten, ging es auch schon los mit der ersten Stunde. Die war allerdings erstmal vollgepackt mit Informationen. Wir bekamen unseren Bücherzettel, mussten viele Unterschriften geben und wurden erstmal aufgeklärt, was die einzelnen Lernfelder überhaupt bedeuten. Nach der ersten Stunde hatten wir Sport. Ich dachte immer in der Berufsschule macht man keinen Sport mehr, aber falsch gedacht. Da niemand in der Klasse Sportsachen mithatte, wurden wir über alles belehrt und haben anschließend noch etwas Federball gespielt.

In den darauffolgenden Stunden war es fast immer gleich. Die Lehrer kamen rein, stellten sich vor, stellten den Unterrichtsstoff für das kommende Schuljahr vor und dann fingen wir langsam mit dem ersten Thema an. Wir haben übrigens auch eine Führung durchs Haus bekommen, sonst hätte ich mich nur verlaufen. 😀


Am zweiten Tag ging es dann richtig los. Ich musste mich erstmal an die Unterrichtszeiten gewöhnen, da ich in der Schule zwischen jeder Unterrichtsstunde eine Pause hatte. Jetzt haben wir erst nach jeder Doppelstunde eine. Da es an dem Tag mit einigen Lehrern mehrere Vorstellungsrunden gab, lernte man auch langsam seine Klassenkameraden kennen. Auf den ersten Blick würde ich sagen, dass wir eine gute Truppe sind.

Mittwoch hatten wir in unserer ersten Englischstunde eine Vorstellungsrunde der etwas anderen Art. :D Jeder sollte sich von einer Toilettenpapierrolle etwas nehmen. So viel wie er benötigt und am Ende sollten wir dann so viele Fakten erzählen, wie man Toilettenpapierblätter genommen hat. Es war sehr lustig und lockerte gleich die Stimmung auf. Donnerstag war dann Feiertag. Und am Freitag kündigte sich dann schon unsere erste LK für den nächsten Schulblock an... und das auch noch in Rechnungswesen. Naja, was soll man machen. Ich werd euch dann berichten, wie es war.

Im Großen und Ganzen kann man sagen, dass es in der Berufsschule echt viel stressiger zu geht, als auf der normalen Schule. Aber ich finde, dass ist alles nur reine Gewöhnungssache.

Also das war´s schon wieder.
Eure Jenny.

Keine Kommentare:

Kommentar posten