Mittwoch, 30. September 2020

Mein Start in die Ausbildung

Hey Leute,
Am Serviceschalter

ich bin der Mehmet, 19 Jahre und angehender Bankkaufmann in der Volksbank in Eisenberg und ich erzähle euch heute, wie ich meine Ausbildung zurzeit meistere und was meine Aufgaben sind.

Nun ist es geschehen und mein Traum Bankkaufmann zu werden ist wahr geworden. Auch mit einem eher ungewöhnlichen Start auf einem Bauernhof, sagt mir die Ausbildung bei der Volksbank Eisenberg enorm zu und ich stehe jeden Tag mit Elan und Freude für einen neuen Arbeitstag auf. Man kann hier wirklich mega nette Leute kennenlernen, die einem die Ausbildung noch versüßen.

Wieso denn ein außergewöhnlicher Start?

Die Ausbildung hier beginnt aufgrund einer Tradition des Unternehmens mit einem Praktikum auf einem Bauernhof. Das klingt jetzt ungewöhnlich, aber so schlimm ist es nicht. Man verübt die alltäglichen Aufgaben eines Landwirtes und hier lernt man auch einmal, was diese Leute wirklich alles leisten müssen und wie hart dieser nicht gerade gut bezahlte Job wirklich ist. In diesem Job hat man halt viel mit Mist zu tun, im wahrsten Sinne des Wortes. Das ist echt ein wenig gewöhnungsbedürftig, aber es sind ja auch nur zwei Wochen.  

Was ist denn nun zurzeit meine Aufgabe?

Ich bin derzeit im Bereich Service tätig. Etwas selbsterklärend doch ich würde dennoch kurz mal sagen, was dieser Bereich so mit sich bringt.
Man fängt meist 7:30 Uhr an und gibt eine "Kaffeerunde", die wird dann auch wirklich von allen Kollegen gerne genutzt, denn wer will nicht einen Kaffee, Kakao oder Tee direkt an seinen Arbeitsplatz gebracht bekommen. Kleiner Tipp für die nächsten Azubis: Damit macht man sich auch immer sehr beliebt bei seinen Kollegen. 😉 Danach öffnet man die Türen und checkt die Briefkästen ab, ob sich dort von den Kunden eingeworfene Überweisungen oder Briefe befinden, denn dieser Teil ist ja 24/7 im Betrieb und für jeden zugänglich. Hat man dies erledigt, geht es dann mit dem Prüfen weiter. Hierbei kommt es darauf an, die Überweisungen auf ihre Gültigkeit zu prüfen, denn auch vor der Volksbank machen die Betrüger keinen Halt. Hat man diese dann geprüft, gibt man diese an einen nächsten Mitarbeiter weiter, der diese dann noch einmal prüft. Wir arbeiten nämlich mit dem Vier-Augen-Prinzip, denn auch ein geschulter Mitarbeiter kann manchmal einen Fehler übersehen. Nach der Überprüfung kümmert man sich dann voll und ganz um die Kunden, d.h. diese u.a. mit Getränken und anderen Wünschen zu versorgen.

So sieht mein Tagesablauf aus. Klingt im ersten Moment vielleicht etwas langweilig aber da kann ich euch beruhigen, denn man lernt jeden Tag etwas Neues und hat immer Abwechslung und die Ausbildung hat ja auch erst begonnen... 😊

Ich wünsche euch allen noch einen schönen Tag!

Euer Mehmet

Keine Kommentare:

Kommentar posten